Keramikmuseum Goedewaagen und COVID-19

Öffnungszeiten

Ab dem 1. Juli 2020 sind die COVID-19-Regeln für Museen etwas gelockert worden. Die Stiftung Keramisches Museum Goedewaagen kann, auch weil viele Mitglieder ihres Museumsteams der Risikogruppe der Senioren ab 70 Jahren angehören, den Museumseintritt noch nicht auf die vor der Pandemie geltenden Öffnungszeiten erweitern. Zu dieser Zeit hatte das Museum 7 Tage in der Woche geöffnet.
Bis zum 1. September hat das Museum wieder am Mittwoch-, Donnerstag- und Freitagnachmittag von 12 bis 16 Uhr und am Samstag- und Sonntagnachmittag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Eine digitale Registrierung ist für diese Tage nicht mehr erforderlich. Es ist jedoch wichtig, dass Besucher die Gesundheits- und Hygienerichtlinien des Kabinetts befolgen.

Museumsshop

Der Shop, der von der Königlichen Töpferei Goedewaagen an die Museumsstiftung übergeben wurde, ist ebenfalls an diesen 5 Tagen zu den genannten Öffnungszeiten zugänglich.

Neue Tandemtour auf Anfrage

Aufgrund der vorgeschriebenen 1,5-Meter-Distanz-Richtlinie sind Besuche größerer Gruppen einschließlich einer Führung durch die Werkshallen bis zum 1. September leider noch nicht möglich.Neu ist, dass die Museumsstiftung für die 5 Eröffnungsnachmittage eine so genannte Tandemführung einführt, d.h. eine Führung durch das Museum und die Werkshallen wird auf Anfrage für einen Haushalt von zwei oder drei Personen möglich sein. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl können bei der Tandemtour auch mehr Workshops besucht werden als bei großen Gruppen möglich ist. Der Gesamtpreis für eine Tandemtour beträgt € 40. Diese Tandemtour muss mindestens zwei Tage im Voraus über mail@keramischmuseumgoedewaagen.nl beantragt werden.

Keramikmuseum Goedewaagen in den Niederlanden

Sie finden das Museum an der Landesgrenze von Drenthe und Groningen in Nieuw Buinen. Das Museum ist eine der angrenzenden Töpferfabriken Royal Goedewaagen, eine rechtlich und finanziell völlig unabhängige Stiftung.

Besuchen Sie das Keramikmuseum Goedewaagen

Was kann ich während eines Besuchs erwarten? In der Galerie zeigt das Museum rund 800 Objekte in wechselnden Ausstellungen und in einer länger anhaltenden Präsentation von Keramik aus Jugendstil und Art Déco. Siehe für das Ausstellungsprogramm Ausstellungen, für die Sammlung von Meisterwerken und für Spenden für Neuerwerbungen. Der Gouda-Thesaurus befindet sich in der Zwischenhalle des Museums. Von einem dort platzierten PC für die Ausstellungen und Vorträge aus dem Jahr 2000 60 Powerpoint-Kataloge mit rund 10.000 begründeten Bildern. Das Museum ist täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr und am Wochenende von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 6 € pro Person und für Kinder von 6 bis 17 Jahren 3 € pro Person.

Führungen in Museums- und Fabrikwerkstätten?

Das Museum organisiert zu festgelegten Zeiten während der Woche Führungen durch das Museum und die Fabrikwerkstätten, siehe Führungen. Vereinbaren Sie mindestens 24 Stunden im Voraus einen Termin.

Reiseleiterin Anneke Lutz im Malraum von Royal Goedewaagen mit Antje Ramaker-van Polen und einer Gruppe. (Fotografie: Wicher Pottjegort, Nieuw Buinen)

Ich habe Fragen zu Herkunft, Alter, Handelspreis und Versicherungswert niederländischer Keramik?

Die Keramikfabrik Royal Goedewaagen liefert keine weiteren Informationen darüber, was diese Fabrik und die acht anderen Unternehmen, die sich zur Goedewaagen-Gruppe zusammengeschlossen haben, in den letzten Jahrhunderten hergestellt haben. Das Museum tut dies seit 1998 und bietet, soweit möglich, gründliche Informationen über dekorierte niederländische Töpferwaren aus der Zeit nach 1875, dem Beginn des Industriezeitalters für Keramik. Das Museum, das von keiner Regierung subventioniert wird, verlangt eine bescheidene finanzielle Entschädigung für diesen öffentlichen Dienst für Online-Feststellungen und -Bewertungen. Für Bedingungen siehe Bestimmungen und Bewertungen..
Conservator Friggo Visser taxeert een door van Jan van Schaick geschilderd wandbord van de PZH in Warenhuis Vanderveen in Assen. (Fotografie: DvhN, 23-11-2013)
Conservator Friggo Visser taxeert een door van Jan van Schaick geschilderd wandbord van de PZH in Warenhuis Vanderveen in Assen. (Fotografie: DvhN, 23-11-2013)

Kann ich auch selbst Keramik malen?

Das Keramisch Museum Goedewaagen ist günstiger als anderswo in den Niederlanden und bietet die Möglichkeit, Keramik auch selbst zu malen. Ein einzigartiges Erlebnis für Familien- und Freundesgruppen, für Schulklassen und Wirtschaftsverbände. Natürlich auch, weil Sie die Möglichkeit haben, aus der zu bemalenden Keramik Ihre eigene Wahl zu treffen. Eine Führung durch das Museum ist in jeder Malwerkstatt enthalten.

Leerlingen van de Groene School in Hoogeveen bij een schildersworkshop in januari 2008 - 01
Leerlingen van de Groene School in Hoogeveen bij een schildersworkshop in januari 2008
Leerlingen van de Groene School in Hoogeveen bij een schildersworkshop in januari 2008.
Leerlingen van de Groene School in Hoogeveen bij een schildersworkshop in januari 2008.

Können Sie auch eine notwendige Restaurierung empfehlen?

Seit 2011 bietet das Keramische Museum Goedewaagen auch einen Restaurierungsservice an. Zu diesem Zweck arbeitet das Museum mit Frau Hanne Friederichs aus Leek zusammen, einer sehr erfahrenen und erfahrenen Restauratorin, die für MuseumgoudA, das Drents Museum, das Museum Het Princessehof und viele große Sammler arbeitet. Frau Friederichs hat nach Möglichkeit am letzten Sonntagnachmittag des Monats einen Platz im Museum. Siehe das zweimonatlich aktualisierte Aktivitätenprogramm.
Restauratrice Hanne Friederichs aan het werk (Fotografie: www.dekoppele.nl)
Restauratrice Hanne Friederichs aan het werk (Fotografie: www.dekoppele.nl)
Goedewaagen-pijp met hond en lensje, ca 1900; onderdeel van een bijna 300 stuks tellende pijpencollectie van J. Alblas; aangekocht en aan het museum geschonken door de Nederlandse Federatie van Pijprokers.

Ich möchte eine Spende machen.

Die Sammlung des Keramischen Museums Goedewaagen ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Dies ist teilweise auf die besonderen Steueroptionen zurückzuführen, die mit Spenden für ein von Fiscus als gemeinnützig anerkanntes Museum verbunden sind. Ab Juni 2011 gilt daher das ANBI-Schema für das Museum. Weitere Informationen zu Spenden erhalten Sie vom Stiftungsrat.